Archiv der Kategorie: Veranstaltungen

Frisch aus Island..

Wir freuen uns, das Lesen geht weiter! Unter Einhaltung des angepassten Schutzkonzeptes, laden wir euch herzlich zu dieser Reise nach Island ein. Kalmann hat sich bereits in unsere Herzen geschrieben. Ein Held von grosser Poesie und nützlichem Wissen, zum Beispiel : die beste Fangtechnik von Gammelhai.

Auf bald und gern, das Bücherladenteam

„Kleiner Frühling“ – Save the date!

Wir sind schon mitten in der Planung und vorfreuen uns riesig auf unser
Buch Kunst Fest „KLEINER FRÜHLING“
an Pfingsten 2021!

„Kleiner Frühling – Grosse Frauen“ – Save the date!

21. – 24. Mai 2021

Kunst und Bücher am Wochenende

Wer die Wahl hat, hat die Qual und dazu die Freude, dass beides sich wunderbar verbinden lässt.

Die Appenzeller Künstlerin (und Bücherladenfreundin) Sabine Luger öffnet ihr Atelier und gibt Einblick in ihr Schaffen. Warum nicht morgen Abend dort zusammen anstossen und schauen?

Am Samstag gibt es ein Bücherbuffet vom Feinsten. Der Künstler und Verleger Josef Felix Müller lädt erstmals in sein neus Atelier ein. Der Vexer Verlag legt am langen Tisch seine Bücher aus und seine Autor*innen präsentieren neue Werke. Für Überraschungen und Trouvaillen kann nicht gehaftet werden!

Hoffentlich bis bald, dort oder dort oder hier!

Stark!

Unser Abend mit Roland Stark am Dienstag 15. September 20 Uhr hat noch ein paar Plätze frei!

lesen, empfehlen, verkaufen!

Endlich ist es wieder soweit!

Zum zweiten Mal überhaupt und zum ersten Mal im neuen Bücherladen findet unser Kinderprojekt statt. Acht Kinder aus Appenzell und Umgebung haben Bücher gelesen und Empfehlungen dazu geschrieben.

Kinder und ihre individuellen Leseinteressen wahrnehmen, ihre ganz persönlichen Meinungen über Gelesenes ernst nehmen, waren und sind oberste Ziele dieses Projekts. Vor allem an den beiden Verkaufstagen, wird zudem das Gespräch über Gelesenes im Zentrum stehen.

Wir hoffen und freuen uns auf möglichst viele Besucherinnen und Besucher an der Vernissage am Freitag 11. September um 17 Uhr im Bücherladen
Begleitet von musikalischen Leckerbissen der Musikschule Appenzell.

An den beiden Samstagvormittagen – 12.9 & 19.9. – stehen die Kinder hinter dem Ladentisch und freuen sich sicherlich über zahlreiche Kundinnen und Kunden.

 

Maria Riss

Kinder_Flyer_20ABlogKinder_Flyer_20Bblog

 

Lesung mit Roland Stark!

Wir freuen uns auf die erste Lesung im Bücherladen am neuen Standort.

Der gebürtige Appenzeller Roland Stark kehrt mit seinem neuen Buch in die Heimat zurück und liest aus seinen Kolumnen, erschienen in der Basler Zeitung. Landammann Roland Inauen begrüsst und führt im Anschluss ein Gespräch mit dem Autor.

Roland_stark_bearbe

 

„Beim Lesen habe ich schon ausgerufen: Volltreffer, Roland. Seine Kolumnen sind für mich immer ein Genuss.“

Helmut Hubacher, ehemaliger SP-Präsident und Nationalrat

„Roland Starks Kolumen sind ein wöchentlicher Lesegenuss, stets erfrischend unideologisch, sprachgewandt, kenntnisreich, humorvoll bis sarkastisch, kurzum: lesenswert und echt stark!“

Barbara Schneider, ehemalige Regierungsrätin (SP)

 

Dienstag 15. September 2020
20 Uhr im Bücherladen

 

Aufgrund der besonderen Umstände, sind wir auf Anmeldungen angewiesen, da die Platzzahl beschränkt ist und so die Schutzmassnahmen eingehalten werden können  – wie schön ist der neue Bücherladen so gross!

 

Bitte Anmeldung bis am Donnerstag 10. September 2020 per Mail: mail@buecherladen-appenzell.ch oder Telefon: 071 787 29 30

 

Eine Losi im Lade

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Just bevor der Virus begann, unser aller Leben in die Finger zu kriegen, fand die Losi im Lade statt. Eine Losi in einem Bücherladen, lustiges Treiben mit Musik zwischen Büchern? Passt! Vor allem, wenn eine der Bücherladenfrauen eine der ganz wenigen Geigerinnen ist, die sich Appenzeller Musik zuwendet.

Aber das Ganze von Anfang an: Anna-Lena, die seit Kindesalter Geige spielt, kam der Liebe wegen von Zürich nach Appenzell und nahm eine Stelle im Bücherladen an, wo ihre Buchpassion seither Blüten treibt. Zusammen mit ihrem Mann Chitzeles Be an der Bassgeige, mit Hans Keller am Hackbrett und dessen Vater Hans Keller an der Handorgel bestritten sie die Losi im Lade. Fast schon eine Familienformation also.

Und so sassen wir im neuen Bücherladen, zwischen Büchern, gut verpflegt und kamen in Genuss von traditioneller Appenzeller Musik in ihren verschiedensten Farben. Schottisch, Walzer, moderne Kompositionen von Josef Rempfler … Stücke wie die von Acker’gnazi aus dem vorvorletzten Jahrhundert überraschten, mit Anklängen aus klassischer Musik und Volksmusik. Ein „sauchog“ zum Spielen, wie Benjamin Fässler meinte. Und eine Freude zum Hören, waren wir Gäste uns einig. Füsse wippten, Köpfe wiegten hin und her und zwischendurch war Zeit und Platz für Plaudereien – ein Abend mit guter Musik, an dem die Freude am Zusammensein zelebriert wurde. Eine richtig gute Losi war das.

Ein herzliches Dankeschön an die, bis jetzt noch namenlose, Musikformation und ein grosses Danke an all die lieben Leute, die durch ihre Unterstützung auf Wemakeit (hier Nachschauen) diesen Abend im neuen Bücherladen an der Hauptgasse 10 möglich machten.

Melina Cajochen

Bald – Sofalesung in Appenzell

Sonntag 16. Februar um 17 Uhr
Jakob Signerstrasse 5 in 9050 Appenzell
auf Agathe Nisples Sofa

DSC06622

Bei den Sofalesungen kommen schweizweit lesende und schreibende Menschen zusammen, hören zu, fragen nach und plaudern mit. Die Lesungen finden da statt, wo man sich wohlfühlt: bei wunderbaren Gastgebern in gelassener Atmosphäre.

Die sonntägliche Sofalesung findet im Dorf Appenzell statt, an der Jakob Signerstrasse 5 bei Agathe Nisple. Ihr Sofa, oder präziser, ihr grande table, ist nicht nur Sitzplatz, nein, es ist ein Salon. Ein Ort also, an dem unterschiedliche Menschen sich treffen, geniessen, diskutieren und immer wieder Neues entdecken. Agathe Nisple zeigt, wie das geht, Salonkultur im 21. Jahrhundert – offline, sinnlich und inspirierend.

Lesen wird Johannes Morgenthaler, aus seinem Roman „Heiligenscheinblass“. Ein gealteter Orientierungsläufer, der seine Karriere beendet. Zwei Frauen, die eine sich entfernend, die andere sich nähernd; ein Kind. Es geht um die Suche nach einem Anfang, um den Lauf durch die Kopfwälder der Erinnerung. Gibt die Welt noch entschlüsselbare Bilder und Zeichen her? Wenn ja: Was bedeuten sie, was ist von Bedeutung?

Johannes Morgenthaler, geboren 1979 in Langnau im Emmental, ist ausgebildeter Lehrer und Absolvent des Literaturinstituts in Biel. „Heiligenscheinblass“ ist sein erstes Buch. Morgenthaler ist verheiratet, Vater von drei Kindern und unterrichtet an einer Sekundarschule in Zürich.

Hier Anmelden! sofalesungen.ch

 

Januargedicht

Das neue Jahr sieht mich freundlich an und
ich lasse das alte mit seinem Sonnenschein und
seinen Wolken ruhig hinter mit.

 

In: Goethe für jeden Tag, Spruchdose, Coppenrath 2018

Sanfter Advent in Appenzell

Wir freuen uns auf Ihren Besuch im Bücherladen

 

Carol Forster – Anna-Lena Fässler – Maria Riss – Noemi Lieberherr – Vanja Hutter

V102

Wie wir ja längst wissen, manche Dinge kommen dann eben halt doch anders.

Das sportliche Vorhaben, die 700seitigen Abenteuer des Dr. Shiwago nicht in 700, sondern 40 Tagen zu lesen, deutet auf eine zuversichtliche Lesetruppe.
Bereits aus den Startlöchern vorpreschend, auf zu einer rasanten Bestellung, damit möglichst rasch losgelesen wird – muss man schon wieder alles neu denken.
Denn: V102. Aus buchhändlerischer Fachsprache übersetzt heisst das: Titel fehlt vorübergehend. Vorübergehendes ist oftmals schwer zu fassen, und auch hier kann es bedeuten, morgen oder in zwei Wochen kann es kommen, gehen. Letzteres ist die Lieferzeit für den Dr. Shiwago. Für die disziplinierten LeserInnen unter uns vielleicht kein Thema. Doch wollen wir auch die ausgedehnten und kurzangebundenen Belesenen in unserer Lesegruppe. So kurzerhand der Umschwenk auf: „Die Frau die liebte“ von Janet Lewis. Charmante 144 Seiten. Der Doktor wird ins neue Jahr vertagt.

Weiterhin am Samstag 21. Dezember bei Pia um 19 Uhr, Anmeldung via mail@buecherladen-appenzell.ch

frau.jpeg

in Vorfreude, Vanja Hutter

 

Novembergedicht

Die zwei Wurzeln

Zwei Tannwurzeln gross und alt
unterhalten sich im Wald.

Was droben in den Wipfeln rauscht,
das wird hier unten ausgetauscht.

Ein altes Eichhorn sitzt dabei
uns strickt wohl Strümpfe für die zwei.

Die eine sagt: knig. Die andre sagt: knag.
Das ist genug für einen Tag.

 

 

In: Christian Morgenstern, Alle Galgenlieder, Diogenes 2014

Warum nicht..

..ein Lachen an der Wand? Die Appenzeller Künstlerin Vera Marke hat uns fünf davon in den Laden gebracht und unterstützt unsere Zügel-wemakeit-Aktion damit auf beglückende Weise.

lachen

Anagramm von Vera Marke, Edition Marke
CHANEL Nº 2218, 2016
Öl auf Karton, 14,8cm x 21cm, verpackt

Lachen und viele andere Sachen haben wir erfunden, gesammelt und bekommen, um den Bücherladen am neuen Ort zu ermöglichen.
Dass wir selber nebst dem Lesen noch zu anderen Dingen kommen, ist erstaunlich und erfreulich. Zum Beispiel im Falle Anna-Lena. Bevor sie überhaupt lesen konnte, spielte sie schon auf der Geige. Die Appenzellermusik ist ihr, von Zürich herkommend, bald ans Herz gewachsen. Zusammen mit ihrem Mann Benjamin und dem Musikanten Hans sind sie seit einigen Jahren quasi unsere Bücherladenhausmusik.

Annabe

Wenn Sie Lust auf ein beschwingtes Kennenlernen unseres neuen Ladens haben, dann sollten Sie sich die Losi im Laden nicht entgehen lassen. Fürs leibliche und seelische Wohl ist gesorgt.

der Link zu unserer Zügelaktion: wemakeit.ch

Gute Bücher für dicke Leser, 2te Runde

Geschätzte Leserinnen, werte Leser

Unser Leseklub geht in die zweite Runde!
Die Lektüre ausgewählt hat diesmal Erwin Bolli, Stammkunde und Ladenfreund. Er hat es schon einmal gelesen, möchte wieder und vor allem freut er sich, endlich darüber
zu reden.

Und zwar über..

wand

Marlen Haushofer, die Wand

 

Wir treffen uns am Mittwoch 9. Oktober um 19 Uhr, mit Plättli irgendwo in Appenzell – Ort wird noch bekanntgegeben
Anmeldung gern via Bücherladen Telefon oder Mail

 

direkt bestellen im Bücherladenshop

Wir freuen uns, bis bald!

Matinée mit Ludwig Hasler

hasler.jpeg

Gerne und mit Vorfreude weisen wir auf unsere nächste Veranstaltung hin. Am 6. Oktober 2019 laden wir Sie herzlich zur Sonntagsmatinée mit Ludwig Hasler ein. Er liest aus seinem neuen Buch „Für ein Alter, das noch was vorhat“.

Ein grossartiges, philosophisches Plädoyer für ein aktives Wirken und Mitwirken in der Gesellschaft nach Abschluss des sogenannten Erwerbslebens. Es geht um die neue Dramaturgie des Alterns: zwischen Vitalitätsrekorden und Demenz.

Klug, poetisch, philosophisch, hintergründig und humorvoll animiert er uns Leser*innen, anders über die Jahre nach der Pensionierung nachzudenken. Und wir sind aufgefordert, den Blick jetzt schon kritisch auf unsere Leben zu richten und allenfalls die Laufrichtung zu ändern.

Wir freuen uns aufs Zuhören und die Gespräche danach.

 

Sonntag
6. Oktober 2019
11 Uhr 30
Altes Treibhaus
in Appenzell

 

ohne Anmeldung, dafür mit freiem Eintritt.

Gute Bücher für dicke Leser – zum Ersten

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Bei Brot, Käse, Fleisch und Sprudelwasser, im wilden Garten, diskutierten wir angeregt über „Grosse Erwartungen“ von Dickens. Weshalb funktioniert dieses Buch so gut? Sind es die filmischen Szenen, die Landschaftsbeschreibungen? Und: Estelle und Pip kommen zusammen! Ist Erwin überzeugt. Vielleicht, vielleicht. Und wie das Buch geschrieben ist, Cliffhanger und grosse Liebe und Tod und Armut und Schuld – und wieder finden wir: Ganz grosses Kino. Wir schweifen dorthin, dahin und dann zurück zum Buch und amüsieren uns köstlich.

Ich freue mich riesig auf „Gute Bücher für dicke Leser“ zum Zweiten! Infos folgen.

 

Melina Cajochen