Archiv der Kategorie: Dies und das

Dicke Leser losgelöst

Mit Eifer haben wir uns, die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Oktober-Runde von „Gute Bücher für dicke Leser“, zu Hause in Malina gestürzt – und sind, bis auf eine Ausnahme, nur stockend vorwärts gekommen oder gar ganz stecken geblieben. Ein zähes Buchgespräch liess das erwarten. Doch, mitnichten! Engagiert, gefühlvoll und präzise diskutierten wir mit und um, auch dank, Malina über ein Leben in Kunst, Depression, Gedicht und Roman, die Genauigkeit von Poesie und vieles mehr. Was für eine wunderbare Erkundigung der eigenen Wünsche und Gedankenwelt. Danke Ingeborg Bachmann!

Am Dienstag den 8. Dezember um 18.45 Uhr sprechen wir im Bücherladen Appenzell über „Bouvard und Pécuchet“ von Gustave Flaubert. Ein Buch, das schon eine ganze Weile in mehr als einem Kopf herumlungert und nun endlich gelesen werden will.

Soll es die alte Diogenesübersetzung oder die neue Fischerausgabe sein? Gleich bestellen und loslesen. Wir freuen uns auf deine Gedanken zum und rund ums Buch herum. Anmeldung unter mail@bücherladen-appenzell.ch. A beintôt!

Mit Anna und Marcella hinter dem Ladentisch

Ein toller Samstag mit Anna und Marcella! Auspacken, verpacken, verräumen, bestellen, kassieren, beraten und alles was zum Buchhändler*innendasein dazu gehört..

Monica Dörig hat das ganze Projekt in einem wunderbaren Artikel im Volksfreund vorgestellt

Die dicken Leser in der schönen neuen Welt

Hux3

Die Bücherladen-Lesegruppe „Gute Bücher für dicke Leser“ draussen und drinnen wunderbar verköstigt, in einer gottseidank nicht schönen neuen Welt, sondern meist schönen alten Welt am Hang vor Brülisau.

Was Aldous Huxley vor rund 90 Jahren schrieb, zieht immer noch kräftig, rein in die Geschichte und vor allem rein in den Kopf. Die grosse Frage: Was sind wir bereit für ein glückliches Leben zu opfern? Machen wir es uns gemütlich in einem Staat, der die Unabwägbarkeiten des Leben ausradiert? Verführerisch: Niemand muss leiden, weil es Soma gibt, eine Art Droge, die grosse und kleine Zimperlein in Wohlgefallen auflöst. Alle sind zufrieden mit ihrer Situation im Leben, weil sie der Staat durch frühkindliche Konditionierung dazu bringt, ihre gesellschaftliche Stellung als natürlich und deshalb gerecht zu empfinden. Und trotz all der Erziehungs-Kontrolle und der Drogen, scheint es etwas zu geben, da drin im Menschen, das aufflackert, wirr macht, Fragen stellen lässt und durch Wissenschaft, Philosophie und Kunst im tiefsten Innern berührt wird. Die schöne neue Welt schickt diese Soma-Verweigernden Nörgler ins Exil nach Island. Und wir Leserinnen wünschen uns, dass deren Feuer, ihre Leidenschaft, nicht erlöschen möge.

Also Konditionierung für alle? Nein! Soma für die Unglücklichen? Nein! Wir wählen mit Huxley die Freiheit, Leiden zu dürfen. Und finden und finden nicht heraus, wo genau da die Grenze zu ziehen wäre. Vielleicht eine Lösung: Immer weiter darüber nachdenken und reden. Und dabei auch die Kunst als Boden wählen. Also auf ins nächste Buch!

P.S.: Und die Wortschöpfungen Huxleys! Wie „penumatisch“ definiert werden könnte – wir sind noch zu keinem Ergebnis gekommen. Ich finde es ja ein bisschen wädudi, wie Tante Mirjam sagen würde …

 

Melina Cajochen

 

Als nächstes wandern wir durch die Seiten von Ingeborg Bachmanns „Malina„. Auf Mitlesende, -plaudernde und -diskutierende freuen wir uns! Anmeldung gerne über mail@buecherladen-appenzell.ch. Wir treffen uns am Dienstag den 22. September um
19 Uhr im Bücherladen Appenzell.

 

Dicke Leser – Shiwago in vielen vielen Buchstaben …

… Shiwago im Ohr – vorgelesen in russisch, in deutsch und als Filmmusik -, Shiwago auf der Zunge – köstliche Piroggen und frischen Sekt – und Shiwago diskutiert. Der Sinn von Kunst, Revolution, romantische Liebe, sinnhaftes Handeln in politisch harschen Zeiten … für all das und mehr fanden wir Textschnipsel, die mitunter erleuchteten. Und immer wieder Gesprächsrunden zündeten. So lebt Buch!

Für alle Kurzentschlossenen und Lesefiebrigen: Buch fünf für unsere Lesegruppe „Gute Bücher für dicke Leser“ ist gewählt: „Schöne neue Welt“ von Aldous Huxley. Wir treffen uns am 18. Juli und finden heraus, was diese Worte entfacht haben.

Lies mit! Anmeldung über den Bücherladen Appenzell 071 787 29 30 oder mail@buecherladen-appenzell.ch.

 

 

Am 12. Mai ist es endlich soweit: Wir öffnen unsere Ladentüre wieder für Sie  

Bücher lesen heisst,
wandern gehen in ferne
Welten, aus den Stuben,
über die Sterne.

Jean Paul

 

Liebe Kundinnen und liebe Kunden

In unserem wunderschönen neuen Bücherladen steht eine grosse Auswahl an Neuerscheinungen bereit! Wir freuen uns riesig, Sie endlich wieder persönlich begrüssen und bedienen zu dürfen. Es wird also wieder möglich sein, während der gewohnten Öffnungszeiten, in all den spannenden Büchern zu schmökern und sich inspirieren zu lassen. Die Hygienevorschriften des Bundes gelten selbstverständlich auch für uns. Aus diesem Grund werden wir nur den Eingang an der Hauptgasse öffnen und die hintere Türe Richtung Kanzleiplatz als Ausgang nutzen. Unsere Kundinnen und Kunden werden also unseren Laden beim Stöbern gleichzeitig durchqueren, so können wir sicherstellen, dass die Abstandsregeln eingehalten werden können. Zur Sicherheit werden wir zudem vor dem Eingang an der Hauptgasse sechs Körbe bereitstellen. Die Eintretenden nehmen einen Korb. Ist kein Korb mehr vor der Türe, müssen nachfolgende Kundinnen und Kunden vor dem Geschäft warten. So können wir die Anzahl der Kundinnen und Kunden im Laden begrenzen. Ebenso werden Hand-Desinfektionsmittel zur Verfügung gestellt und unsere Arbeitsflächen regelmässig gereinigt.

Die Bestellungen über unseren Internet-Shop haben stark zugenommen, was uns sehr freut. Dienstag und Freitag fahren wir regelmässig unsere Bücherstationen in Bühler, Heiden, Oberegg, Rehetobel und Trogen an. Gerne können Sie dort Ihre Bestellung mit Rechnung entgegennehmen. Auf Wunsch liefern wir Ihnen an diesen Tagen bis auf weiteres auch direkt in Ihren Milchkasten. Ebenfalls auf Wunsch können die Bücher in der Metzgerei Fässler „de Chitzele“ im Coop abgeholt werden.

Wir freuen uns auf Ihre Besuche, sei es in unserem Laden oder in unserem Internet-Shop. Sie können auch weiterhin gerne per Mail oder telefonisch bestellen und sich beraten lassen.

Bleiben Sie gesund & lesefreudig

 

Carol Forster, Vanja Hutter, Anna-Lena Fässler, Maria Riss, Can Tolga

 

 

Vorübergehend geschlossen

Wir arbeiten hinter geschlossenen Türen. Tägliche Onlineshop-Bestellungen wollen bis Mittag bearbeitet, die Lieferungen ausgepackt und für unsere Kundinnen und Kunden verpackt und reisefertig bereit gestellt sein.

Anfänglich war es seltsam, morgens in unsere erst kürzlich neu wiedereröffnete Buchhandlung zu kommen und alleine in den schönen Räumen mit all den tollen Neuerscheinungen zu sein. Keine Kunden. Aber die Leute lesen weiter. Gerade in Krisenzeiten. Erinnerungen an Geschichten, Erlebtes, Erzähltes, Abtauchen in andere Welten, in Bücher versinken, danach sehnen wir uns, gerade in solchen Zeiten. Dennoch mussten alle Buchhandlungen schliessen. Wir haben das nicht wirklich nachvollziehen können. Gerade jetzt wäre es doch hilfreich und sinnvoll, in Buchhandlungen gehen zu können. Bücher sind Lebensmittel, sind Medizin und können bisweilen heilende Wirkung haben. Unsere Kundinnen und Kunden lesen weiter. Sie bestellen ihre Bücherwünsche, wir beraten am Telefon, durch die Schaufensterscheibe und via Mail. Surreal und doch so klar scheint die Wichtigkeit der Bücher zu sein. Die Kinder brauchen Beschäftigung, die Familie gemeinsame Lektüre, jeder sein Buch, seine Welt in einer Zeit, in welcher wir zwangsweise zusammenrücken müssen und doch jede und jeder das Bedürfnis hat, weg zu driften. In Büchern können wir das! Wir freuen uns jeden Tag über Ihre Bestellungen, die aufmunternden Worte, die Schokolade im Briefkasten und dies alles gibt uns Mut und Zuversicht und hilft uns, diese ausserordentliche Zeit zu meistern und trotz allem optimistisch in die Zukunft zu blicken. Das Erzählen hört nie auf, die Geschichten leben weiter und solange sie erzählt werden, bleiben wir lebendig. Ein riesengrosses Dankeschön an unsere treuen Leserinnen und Leser. Bleiben Sie uns verbunden, lesen Sie weiter und kommen Sie uns besuchen wenn das „vorübergehend geschlossen“ vorbei ist. Wir freuen uns euch endlich wieder zu sehen, Sie persönlich kennen zu lernen!

Carol Forster

 

Robert_Walser

Bleiben Sie gesund und belesen!

Liebe Bücherladenfreundinnen und Freunde, Belesene und Inhäusige

Wir hoffen es geht euch gut, ihr seid gesund und erfinderisch.
Die ersten Tage vom anderen Leben liegen hinter uns. Ungewohnt, ungewiss und beherzt machen wir weiter. Ein gutes Buch muss verfügbar bleiben, gerade jetzt!

Die Bücherladentür ist geschlossen, dahinter packen wir fleissig eure Bücher ein! Wir sind ganz beglückt von den vielen Bestellungen und der gegenseitigen Unterstützung. Ein grosses Dankeschön an die Metzgerei Fässler,  die uns in der Coop Filiale ein Bücherschaufenster und eine Buchabholstation bereit stellt.

D56649C4-26A4-4F26-96E4-017F2A495AD0 Vanja ……………….Metzger Reto Fässler……………..Anna-Lena

Wir freuen uns auch immer über eure freundlichen Gesichter, die beim Dorfspaziergang reinblitzen und die ausgefüllten Bestellzettel im Briefkasten.

Bei unseren Hauslieferungen lernen wir das Appenzellerland nochmals neu kennen und entdecken wunderschöne Zuhause, alle Arten von Briefkästen und durchfahren tolle Ortsnamen wie Hinterkau, Vorderhaslen und Schmalzgrub.

92f2cc41-7dde-4bd7-a959-4a1a14bf066d

Alle werden eingespannt. Hier Santo angeschnallt und bereit für die Hauslieferung. (Gstältli für Katze noch in Arbeit. )

In dieser Zeit sind wir auch sehr froh um besonders komplizierte Bestellungen!
Dem Buchhändlerberuf wohnt ja seit jeher auch ein Stück des Detektivischen inne, welches zu verfeinern wir nun endlich ausgiebig die Zeit haben. Sie suchen ein Buch, können sich aber nur noch an die Farbe, ungefähre Grösse oder Brillengestell des Autors erinnern? Kein Problem!
Sie wünschen einen Krimi aus der Perspektive eines Labradors mit zwielichtiger Vergangenheit und Hang zu Klaustrophobie? Sollte so ein Buch existieren, ist jetzt die Zeit danach zu forschen! Oder gar zu schreiben?!

Zögern Sie also nicht, uns mit Ihren Bücherwünschen herauszufordern – Wir sind weiterhin für sie da!

 

Plakat «Corona» ok[2] Kopie 2

Internet-Shop

 

Zeit zum Lesen

…auch Bücher sind lebensnotwendige Güter.

IMG_7247

Liebe Bücherladenfreunde, liebe Leserinnen und Leser

In diesen ungewissen Zeiten sind wir aufgefordert zu handeln und uns gegenseitig bestmöglich zu unterstützen. Unser Bücherladen bleibt bis auf Weiteres geschlossen. Natürlich möchten wir Ihnen den Zugang zu Büchern dennoch ermöglichen. Lesen tut gut, davon sind wir überzeugt.

Unser bereits erprobtes und bewährtes Projekt «Von Dorf zu Dorf» (Bücherlieferservice in Geschäfte der umliegenden Dörfer) wird noch persönlicher. Wir liefern Ihnen Ihre Bestellung kostenlos direkt nach Hause, in den Milchkasten, an die Türklinke, durchs offene Fenster. Dies in den Kantonen Appenzell Innerrhoden, Appenzell Ausserrhoden und St. Gallen. Pakete in fernere Regionen werden per Post verschickt, dies lediglich mit einem Unkostenbeitrag CHF 6 (Ab CHF 100 portofrei).

Unser Internet-Shop ist Tag und Nacht für Sie geöffnet. Das Bücherladentelefon ist während unseren Öffnungszeiten (ausser Sonntag) besetzt. Gerne beraten wir Sie auf diesem Weg oder stellen Ihnen ein tolles Überraschungspaket zusammen. Teilen Sie uns Ihre Vorlieben mit!
Zudem werden wir ab Donnerstag 19.3.2020  einen kleinen «Shop-in-Shop» in der Filiale der Metzgerei Fässler (Chitzele) im Coop eröffnen. Dort finden Sie eine kleine Auswahl an Neuheiten und Lieblingsbüchern. Sie können auch Bücher im Internet-Shop oder telefonisch bestellen mit dem Vermerk «Chitzele». Sie können ihre bestellten Bücher dann ebenfalls dort mit Rechnung abholen. Wir sind der Metzgerei Fässler sehr dankbar für diese solidarische Unterstützung!

Wir freuen uns auf Ihren Anruf, Ihre Mail und wünschen Ihnen guten Mut und Gesundheit in der kommenden Zeit.

 

Ihr Bücherladenteam

Carol Forster, Anna-Lena Fässler, Vanja Hutter, Maria Riss, Can Tolga

Zeit zum Lesen!

…auch Bücher sind lebensnotwendige Güter.

IMG_7247

 

Liebe Bücherladenfreunde, liebe Leserinnen und Leser

In diesen ungewissen Zeiten sind wir aufgefordert zu handeln und uns gegenseitig bestmöglich zu unterstützen. Unser Bücherladen bleibt bis auf Weiteres geschlossen. Natürlich möchten wir Ihnen den Zugang zu Büchern dennoch ermöglichen. Lesen tut gut, davon sind wir überzeugt.

Unser bereits erprobtes und bewährtes Projekt «Von Dorf zu Dorf» (Bücherlieferservice in Geschäfte der umliegenden Dörfer) wird noch persönlicher. Wir liefern Ihnen Ihre Bestellung kostenlos direkt nach Hause, in den Milchkasten, an die Türklinke, durchs offene Fenster. Dies in den Kantonen Appenzell Innerrhoden, Appenzell Ausserrhoden und St. Gallen. Pakete in fernere Regionen werden per Post verschickt, dies lediglich mit einem Unkostenbeitrag CHF 6 (Ab CHF 100 portofrei).

Unser Internet-Shop ist Tag und Nacht für Sie geöffnet. Das Bücherladentelefon ist während unseren Öffnungszeiten (ausser Sonntag) besetzt. Gerne beraten wir Sie auf diesem Weg oder stellen Ihnen ein tolles Überraschungspaket zusammen. Teilen Sie uns Ihre Vorlieben mit!
Zudem werden wir ab Donnerstag 19.3.2020  einen kleinen «Shop-in-Shop» in der Filiale der Metzgerei Fässler (Chitzele) im Coop eröffnen. Dort finden Sie eine kleine Auswahl an Neuheiten und Lieblingsbüchern. Sie können auch Bücher im Internet-Shop oder telefonisch bestellen mit dem Vermerk «Chitzele». Sie können ihre bestellten Bücher dann ebenfalls dort mit Rechnung abholen. Wir sind der Metzgerei Fässler sehr dankbar für diese solidarische Unterstützung!

Wir freuen uns auf Ihren Anruf, Ihre Mail und wünschen Ihnen guten Mut und Gesundheit in der kommenden Zeit.

 

Ihr Bücherladenteam

Carol Forster, Anna-Lena Fässler, Vanja Hutter, Maria Riss, Can Tolga

Darf ich mich vorstellen …

foto_gian

Liebe Bücherladenfreundinnen und Bücherladenfreunde

Es könnte durchaus sein, dass Sie bei Ihrem nächsten Besuch im Bücherladen auf ein neues Gesicht treffen werden. Dabei würde es sich dann, mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit,  um meines handeln. Es ist mir eine Freude als  neues Teammitglied im Bücherladen mitwirken zu dürfen. Mein Name ist Can Tolga.
Da die Liebe bekanntlich hinfällt, wo es ihr beliebt, habe ich den Weg vom fernen Thun in das Appenzellerland gefunden.
Ich durfte meine Lehre in der grössten Buchhandlung der Schweiz, dem Stauffacher in Bern absolvieren. Dort habe ich die letzten 6 Jahre im Englishbookshop und in der Comicabteilung  gearbeitet. Mit Leidenschaft sammle ich nach wie vor Comics und verschlinge englische Bücher, sollten Sie also die eine oder andere Leidenschaft mit mir gemeinsam haben, zögern Sie nicht auf mich zuzukommen.
Ansonsten lese ich Bücher aller möglichen (sowie unmöglichen) Genres, von Belletristik bis zum Sachbuch ist nichts vor mir sicher.
Durch meine Zeit an der Jazzschule Luzern begleitet mich die Musik – singend –  durch mein Leben. Überhaupt fasziniert mich kreativer Ausdruck in all seinen Facetten.
Ebenso fasziniert bin ich von den verschiedenen Kulturen die unsere Erde bevölkern und uns mit Lebensfülle und Vielseitigkeit bereichern.
China, das grosse Reich der Mitte, hat es mir besonders angetan. Wann immer möglich bereise ich dieses geschichtsträchtige und eigensinnige Land.
Mit Freude treibe ich Sport und verbringe Zeit in der Natur beim Wandern oder Pilze sammeln.
Im Leben versuche ich jeweils dass „Jetzt“ zu geniessen und mit grossem Herzen und offenem Geist auf Menschen zuzugehen, denn ein jeder ist ein Tor zur Welt und einer neuen Weltsicht.

ankommen, staunen, entdecken

Jetzt sind wir da! Unglaublich und schön – auch die vielen Reaktionen von altbekannten und neuen Gesichtern. Feinschleifen macht auch Spass – wo haben wir schon wieder die Laubsägelibü…

Häufige Frage: „war dieses Gewölbe wirklich schon die ganze Zeit da?“

Häufiger Ausruf: „Oh, dahinten geht es ja noch weiter!“

Schöner Satz : „es ist nicht einfach nur anders – es ist sogar schöner!“

Wir sind so beglückt, ob dem freien Raum zum Luftholen, Ausschreiten, Ausbreiten – und freuen uns auf euren Besuch (tolle neue Kaffeemaschine folgt demnächst!).

 

 

Türe auf!

Wortlampe

Liebe Bücherladenfreunde und Lesevergnügte, liebe Buchliebhaberinnen,

es ist angerichtet! Die Buchstaben sind neu geordnet, die Bücher luftig eingereiht, die Kassenrolle frisch eingefädelt. Kommt herein und stosst mit uns an.
Morgen Samstag 18. Januar, ab 9 bis 16 Uhr, und wahrscheinlich noch länger.

Wir freuen uns auf euch!

Carol Forster, Anna-Lena Fässler, Maria Riss, Vanja Hutter

 

Bücherladen Appenzell, Hauptgasse 10, 9050 Appenzell

 

Ausgepackt…

… All die guten Geschichten und schönen Wünsche, vom Packpapier enthüllt, umwehen die Köpfe und durchtoben die Herzen.

Jetzt geht’s an’s Einpacken.

Den Schub vom Rutsch ins neue Jahr mitnehmen. Und packen, nämlich: Tisch, Stuhl, Staubsauger und all die grossen, kleinen, dicken, dünnen Bücher. Ums Eck und rein in die Hauptgasse 10.

Wir wünschen euch allen, Freunden, Kundinnen, Besuchern, Lieferantinnen, Gesprächspartner und Bücherladenbetreterinnen  Rückenwind für eure Ideen im 2020! Wir sehen uns an der Hauptgasse im frisch ausgepackten Bücherladen Appenzell.

auspacken1auspacken2

Bis und mit 11. Januar 2020 findet ihr uns noch an der Poststrasse 1 – ab 18. Januar 2020 heissen wir euch an der Hauptgasse 10 herzlich willkommen.

WE MADE IT – Von ganzem Herzen ein ozeangrosses Dankeschön!

Unser Traum wird Wirklichkeit – dank euch, dank eurem Vertrauen in uns und unsere Arbeit! Wir sind überglücklich und überwältigt, von so vielen Freundinnen und Freunden, Verwandten, Zugewandten, Bücherliebhaberinnen und Bücherladenfreunden unterstützt zu werden auf dem Weg in unser neues Abenteuer. Wir freuen uns riesig, euch alle nächstes Jahr in den neuen Räumlichkeiten zu treffen. Kommt vorbei auf einen Schwatz, einen Kaffee, ein Glas Prosecco und lasst euch von unseren Bücherschätzen verführen. Lesen wir weiter, denn Lesen verbindet, schafft neue Denkräume und öffnet Herzen und Welten! Wir stossen mit euch an!

Carol Forster, Anna-Lena Fässler, Vanja Hutter, Maria Riss, Noemi Lieberherr

Alte Zöpfe abschneiden

haare

Im Bücherladen liegt ein Flyer auf, der auffällt. Ein Haarzopf schlängelt sich über das Papier, „Alte Zöpfe abschneiden“ steht da geschrieben. Und sogleich taucht das berührende Buch „Der Zopf“ von Laetitia Colombani in meiner Erinnerung auf.

Smita, Giulia und Sarah haben eigentlich nichts gemeinsam: Sie leben in unterschiedlichen Welten, geografisch und auch was ihren Alltag betrifft. Wie drei Stränge eines Zopfes führt Laetitia Colombani diese drei Leben, in denen Haare auf unterschiedliche Weise eine Rolle spielen, zusammen. Und zeigt so, dass Unterstützung über verschiedenste Grenzen hinweg Leben ändern kann. Der Autorin ist eine wunderbare Geschichte darüber gelungen, wie schön es sein kann, wenn die Verbundenheit aller durch die Globalisierung fühlbar wird.

Und was hat es nun mit dem Flyer auf sich?
Die Naturcoiffeuse Edith Ulmann schneidet alte Zöpfe ab um Frauen und Kindern, die aufgrund von Krankheit ihre Haare verloren haben, eine Freude zu machen. Mit dem Verlust des Kopfschmuckes geht oft auch ein Stück Weiblichkeit, Sinnlichkeit und Identität verloren – das möchte Edith zusammen mit den Haar-Spenderinnen zurückschenken. Die Zöpfe werden zu haarcreation in Basel geschickt, wo sie zu schönen Haarteilen verarbeitet werden. Was es dazu braucht: ein bisschen Mut, frisch gewaschene Haare und eine Haarlänge von mindestens 20cm. Der Haarschnitt rundherum ist kostenlos.
Also hin und weg mit dem alten Zopf! Und vielleicht die ein oder andere goldene Kuh schlachten, die es sich in unserem Kopf bequem gemacht hat. Fürs neue Jahr die Chance zu haben, unbequem zwackende und störende Glaubenssätze zu entsorgen, kann befreiend sein. Das hilft sehen und sich freuen an dem, was ist. Und lässt uns so ein Teil der Fülle des Lebens sein.

 

Melina Cajochen

 

Wann und wo: Donnerstag 28. November 2019 von 18.30 bis 21.00 Uhr an der Jakob Signerstrasse 5 in Appenzell

Wie: ohne Anmeldung hin!

Bei Fragen: ei-genart@bluewin.ch

Ich liebe Bücher und Bücherregale über alles

Letzthin war ich bei meiner Tochter zu Gast. Immer, wenn ich bei jemandem eingeladen bin, interessiert mich das Büchergestell ganz besonders. Dies nicht im Sinne von «Sag mir, was du liest und ich sag dir, wer du bist». Ich mach mich eher auf die Suche nach Lektüren, die ich kenne und solche, die ich gerne mal lesen würde. Im Bücherregal meiner Tochter herrscht ein heilloses Durcheinander, die Bücher stehen kreuz und quer und die Tablare sind alle randvoll. Ich habe sie dann gefragt, ob sie die alle gelesen habe. «Nein, um Himmels Willen», meinte sie, «dann wären diese Regale ja schrecklich langweilig». Zugegeben, das hat etwas.

Das Regal meiner zweiten Tochter, einer gelernten Buchhändlerin, sieht wunderbar aus. Vor allem wohl deshalb, weil sie all ihre Bücher nach Farben geordnet hat. Sie findet einzelne Bücher problemlos, ich dagegen wäre hoffnungslos überfordert, wenn ich da einen Titel finden müsste.

Bei mir selber sehen die Regale nochmals anders aus, meine Bücher sind geordnet, nach dem Alphabet der Autorinnen und Autoren, wie es sich gehört. Wenn ich allerdings mein Regal mit andern geordneten Büchergestellen vergleiche, fällt doch etwas auf: Mein Büchergestell sieht sehr viel bunter aus. Dies wohl deshalb, weil in meinem Regal auch die Bücherschaffenden von Kinderbüchern ihren Platz im Alphabet bekommen haben. Und so kommt es, dass neben einem dicken Wälzer von Paul Nizon, die Bücher von Christine Nöstlinger stehen oder neben all den weissen Büchern von Siegfried Lenz, Pippi Langstrumpf und Ronja Räubertochter ihren Platz gefunden haben. Weil für mich Kinderliteratur keine kleine Literatur für Kleine ist, weil sich literarisches Schreiben an keine Altersgrenzen hält und es aus meiner Sicht einmalig schöne und wunderschöne Texte für Kinder gibt.

Ich liebe Bücher und Bücherregale über alles. Ich freu mich im neuen Laden aufs Einräumen, aufs Sortieren und Gestalten. Und ich freu mich ganz besonders darauf, dass die vielen Titel, die im Bücherladen so dicht gedrängt aneinander standen, nun endlich genug Platz und Luft bekommen.

Und keine Angst, wir werden ordentlich einräumen, fein säuberlich nach Autorinnen und Autoren geordnet oder bei Sachbüchern nach Themen, wir werden eine grossräumige Kinder- und Jugendbuchabteilung gestalten, um all die vielen Bücher und Kostbarkeiten viel besser präsentieren zu können. Sie werden auch im neuen Laden «Ihr» Buch finden und sollte ein Titel fehlen, besorgen wir Ihnen das gewünschte Buch wie eh und je in kürzester Zeit.

Freuen Sie sich mit uns auf all die wunderschönen neuen Regale, die wir dank der vielen Zuwendungen auf der Plattform wemakeit bestellen konnten. Freuen Sie sich mit uns auf die wohlgeordneten Bücher und auf das spezielle, gemütliche Ambiente an der Hauptgasse 10.

 

Maria Riss