Januargedicht

Omens

I rode to meet you: dreams
like living beings swarmed around me
and the moon on my right side
followed me, burning.

I rode back: everything changed.
My soul in love was sad
and the moon on my left side
trailed me without hope.

To such endless impressions
we poets give ourselves absolutely,
making, in silence, omen of mere event,
until the world reflects the deepest needs of the soul.

after Alexander Pushkin

Vorzeichen

Ich ritt zu dir: Träume
umschwärmten wie Lebewesen mich,
und der Mond zu meiner Rechten
folgte mir glühend.

Ich ritt zurück: alles war anders.
Meine liebende Seele trauerte,
und der Mond zu meiner Linken
zog ohne Hoffnung mir nach.

Solch endlosen Eindrücken
geben wir Dichter zur Gänze uns hin,
verwandeln in Stille zu zeichen blosses Geschehen,
bis die Welt spiegelt, was der Seele Tiefe bedarf.

In: „Averno“, Gedichte Luchterhand 2007

nach Alexander Puschkin

Louise Glück

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: