Oktobergedicht

von draussen
beim blick nach innen
wackelt jeder finger
der eingang trägt lange hosen
und hängt rum
keine antithese
alles erlaubt
in liebe und auslese
aber nimm dich in acht, baby
vor zuneigung bei verhüllten fenstern
und denk dran zigaretten
mitzubringen
denn du könntest
sehr leicht zu dem schluss kommen
dass ein draussen
noch weiter hinausführt
und ein innen
einfach zum anderen

Bob Dylan

Aus: Bob Dylan, Planetenwellen. Gedichte und Prosa, Hoffmann und Campe 2017

Ein Gedanke zu „Oktobergedicht

  1. Maria Riss sagt:

    Schön! Danke, hat mir grad den Abend noch mehr gerettet. Höre alte Schnulzen, da passt das Gedicht so wunderbar. Und Zigaretten hab ich Gottlob genug.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: