Maigedicht

Ich glaube das, was man mir sagt.

Und nichts, worin eine Warnung ist.

Ich glaube das Gute und das Belanglose,
denn es ist ungefährlich.

Das Gefährliche und Böse glaube ich nicht.

Wegweisern glaube ich nicht.

Ich glaube einem Berg nicht, dass er ein Weg ist.
Und Schwierigkeiten nicht.

Personen, die warnen wollen, glaube ich nicht.
Ich glaube ihrem Himmel und ihrer Hölle nicht.

Von allem, was stimmt, glaube ich, dass es stimmt.

Allem, was stimmt, glaube ich aufs Wort.

Ich bin gehorsam und taub.
Ich höre taub.

Elke Erb

In: Elke Erb, Sonnenklar Meins: Das Hündle kam weiter auf drein, roughbooks 006/28/32 2018.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: