Juligedicht

Das Segel

Weiss schimmert ein einsames Segel
im blauen Nebel des Meeres! …
Was sucht es im fernen Land?
Was verliess es im Heimatland? …

Die Wellen spielen, der Wind pfeift,
und der Mast biegt sich und knarrt …
o weh – es sucht das Glück nicht
und flieht nicht vor dem Glück!

Unter ihm ein Strom von hellem Lasur,
über ihm ein goldener Sonnenstrahl …
Aber, rebellisch, bittet es um Sturm,
als ob in Stürmen Ruhe wäre!

Michail Lermontov

 

In: Russische Lyrik. Von den Anfängen bis zur Gegenwart, Reclam 1998.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: